Viel Potenzial für den E-Commerce Erfolg liegt im Umgang mit den Daten

Die digitale Datenflut nimmt rapide ja sogar explosionsartig zu. Gegeben durch neue Geräte, Technologien und die wachsende Vernetzung unserer Umwelt entstehen heute mehrere Terabit pro Tag. Viele dieser Informationen sind über das Internet öffentlich zugänglich.

Wer lernt die Daten zu beherrschen und diese richtig einzusetzen weiss, kann laut einer Gartner Studie bis zu 20% bessere Ergebnisse erzielen.

Hier ein Versuch den weltweiten Internet Datenverkehr pro Minute (im Jahr 2012) etwas zu verdeutlichen:

  • knapp 50’000 Apps werden pro Minute bei Apple herunter geladen
  • auf YouTube werden jede Minute 50 Stunden Videos hochgeladen
  • jede Minute werden 100’000 Tweeds abgesetzt
  • jede Minute werden über 2’500 Webseiten ins Netz gestellt
  • auf Facebook wird jede Minute knapp 700’000 Inhalte gepostet

Dies sind kaum vorstellbare Zahlen. Der Trend zu mehr Daten geht aber auch in den einzelnen Unternehmen ungebremst weiter. Big Data ist nur ein “Schlagwort” das sich seit längerer Zeit in aller Munde hält. Dies ist jedoch keine neue Entwicklung. Seit der Digitalisierung der Geschäftswelt nimmt die Datenmenge zu. Neu sind aber die Möglichkeiten wie die Daten genutzt werden könn(t)en.

Der Omnichannel Informationskreislauf

Stellt uns nun die Datenmenge in E-Commerce Vorhaben vor so grosse Herausforderungen?

Es ist nicht die Datenmenge die uns vor Herausforderungen stellt. Es ist der Umgang mit den gesammelten Informationen. Viele Unternehmen sammeln seit Jahren alle erdenklichen Informationen zu Kunden, Produkten, Prozessen, Finanzen, usw. Solange diese Daten jedoch nur gespeichert “rumliegen”, liegt das Potenzial für deren Nutzung genau so brach. “Erfolgreich im E-Commerce kann nur sein wer die Daten für den Kunden einzusetzen weiss.” Informationen müssen schnell, in der richtigen Form, gut strukturiert, einheitlich und jederzeit Nutzbar sein. Erst dann werden die Daten zu aktiven Informationen die das E-Commerce beflügeln können.

Wie aktiviert man die Informationen im E-Commerce?

Die richtigen Informationen am richtigen Ort in der richtigen Qualität sind ausschlaggebend für den Erfolg. Um dies zu erreichen ist eine entsprechende Verarbeitung durch gezielte Prozesse essentiell. Datensysteme müssen integriert und die Datenflüsse orchestriert werden. Erst dieser Schritt erlaubt die richtigen Informationen aus der grossen Datenmenge gewinnbringend zusammen zu führen. Damit stehen die Informationen zur Distribution über die verfügbaren Kanäle bereit. Aber erst wenn diese beim Kunden ankommen darf mit der gewünschten Handlung/Aktivierung gerechnet werden.

Die Reaktion des Kunden generiert wieder neue Informationen die in den Kreislauf einfliessen. Essenziell wichtig: dem Kunden muss es möglich sein jederzeit dieselben Kanäle für seine gewünschte Handlung zu nutzen. Unabhängig davon über welchen Kanal ihn die Informationen erreicht haben.

Die neu gewonnen Daten müssen im Informationskreislauf anschliessend 1:1 rückwärts abgearbeitet werden, bis sie letztendlich im richtigen System wieder gespeichert sind. Damit entgegnet man einem Datenchaos, die entsprechenden Systeme behalten die Datenhoheit und die neue Datenmenge bleibt für die nächste Aktivierung wieder nutzbar.

Fazit: Gesammelte Daten alleine garantieren noch keinen Erfolg im E-Commerce. Erst die gezielte Kontrolle und die Verarbeitung der Daten zu nutzbaren Informationen bringen den gewünschten Effekt. Machen Sie sich Gedanken zu ihrem Datenfluss. Zeichnen Sie diesen mal entlang dem Informationskreislauf auf und überlegen Sie sich wo Optimierungspotenzial besteht. Tipp: Beginnen Sie beim gewünschten Effekt seitens Kunde.