Product Experience Management zur Schaffung eines einzigartigen Kundenerlebnisses

Das war das Insights Breakfast zum Thema PIM

Beim ersten Insights Breakfast zum Thema Product Information Management (PIM) in diesem Jahr wurden erstmalig auch die Neuerungen in der Version 3.0 vom Akeneo PIM gezeigt und das Thema Product Experience Management als Enabler für das Kundenerlebnis vertieft behandelt.

Strutkturierte Produktinformationen sind die Grundlage für effizientes Produktdatenmanagement.

Doch wie wird man den wachsenden Datenmengen Herr?
Ein PIM soll zentral Kontrolle geben über die Daten. Das PIM dient dabei als «Single Source of Truth», so Adriano Zappacosta, CEO & Co-Founder bei advandoo. Dabei werden Daten bzw. Produktinformationen aus unterschiedlichen Quellen gesammelt. Im Anschluss werden diese Produktinformationen veredelt, d.h. angereichert, strukturiert und kombiniert. Schliesslich lassen sich die Daten in unterschiedliche Kanäle und Systeme ausleiten.
PIM unterstützt Unternehmen dabei, Produkte von der Entstehung bis zur Fertigstellung bzw. bis zum Gebrauch zu verwalten. Ebenso können dadurch Prozesse eingeführt werden, die die Nutzung von Produktinformationen steuern und analysieren, um ein bestmögliches Produkt- und Kundenerlebnis zu gewährleisten.

Product Experience Management

Urs Klimburg von Akeneo erklärte, was unter Product Experience Management (PXM) zu verstehen ist und ging auf die Evolution des Produktdatenmanagements ein. Von der Erhaltung der Brand Identity über alle Kanäle bis zur Schaffung eines einzigartigen Kundenerlebnisses, der sogenannten Customer Experience – das ist PXM. Es geht dabei nicht nur um technische Daten sondern um emotionale Nutzungsinformationen. PIM erzeugt Konsistenz, PMX erzeugt Kontext. Dies ist wichtig für alle: B2C, B2C, Brands, Einzelhändler, digital und offline.

Urs Klimburg am Insights Breakfast

Urs Klimburg, Akeneo GmbH

Neuerungen im Akeneo PIM 3.0

Im Anschluss wurde das Akeneo PIM live demonstriert sowie die Neuerungen in der Version 3.0. erläutert. Zentrale Neuerung sind die Entitäten: Der Datensatz wird zentral gepflegt. D.h. ein Datensatz wird einmal eingepflegt und auf diversen weiteren Produkten angewendet. So muss er nicht bei jedem einzeln Produkt einzeln eingepflegt werden – Beispiel: Ökotex-Siegel. So können auf einfache Art und Weise mehr relevante Informationen mitgegeben werden.
Details zu allen Neuerungen lesen Sie im Artikel „Exciting – New Akeneo 3.0„.

Marcus Grunewald, Digital Business Engineer bei advandoo, demonstrierte daraufhin, wie sich mit wenigen Klicks mit Akeneo PIM und InDesign ein Datenblatt erstellen lässt, also Produktdaten ausgeleitet werden können. Die Automatisierung erleichtert die Arbeit; so müssen nicht alle Datenblätter manuell erstellt werden. Für jedes Dokument wird automatisch sowohl ein PDF als auch eine InDesign-Datei erstellt, falls nachträglich doch noch etwas geändert oder angepasst werden soll.
Zur Ausleitung von Produktdaten in Print-Unterlagen existieren für unterschiedliche Anforderungen diverse Print-Lösungen: z.B. Easycatalog, PIM2Catalog oder InBetween.
Wichtig dabei: Das PIM ist jeweils immer die medienneutrale Datenquelle.

Sind Sie am PIM vom Akeneo interessiert oder möchten Sie mehr zu den Neuerungen erfahren. Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.
Weiterführende Informationen zum Akeneo PIM und unseren Dienstleistungen finden Sie auf unserer Landingpage.

Hatten Sie keine Zeit, an der Veranstaltung teilzunehmen? Kein Problem – Wir veranstalten jedes Jahr Events. Wenn Sie eine Einladung erhalten möchten, dann hinterlassen Sie bitte nachfolgend Ihre E-Mail-Adresse oder besuchen Sie unsere Website mal wieder.
Gerne kommen wir auch bei Ihnen für eine Live-Demonstration vorbei. Dazu können Sie Herrn Adriano Zappacosta kontaktieren unter: adriano.zappacosta@advandoo.com oder +41 44 552 14 70.

Ich möchte zukünftig Event-Einladungen von advandoo erhalten:

Anrede

Vorname

Nachname

E-Mail-Adresse