Smart Natives: die Stimmungsbarometer im E-Commerce

Smart Generation: der unberechenbare Konsument.

In der vom E-Commerce Center in Köln verfassten Studie „Cross-Channel 2020 – Smart Natives im Fokus“ wird es auf den Punkt gebracht: der Konsument der Zukunft ist schwer zu (er)fassen aber leicht zu durchschauen. Er ist ein wankelmütiger, opportunistischer Schnäppchenjäger, der jedoch gerne auch mal persönlich beraten wird. Den Kaufakt tätigt er je nach aktuellem Lebensmoment und Bedürfnis am PC, via Tablet, Smartphone oder direkt im Laden.

Die Essenz dieser – wenn auch nicht repräsentativen – Studie ist aufschlussreich, zeigt sie uns doch einmal mehr auf, dass uns sogenannte „Early Adopters“ wichtige Hinweise für die Zukunft geben können. Händler sollten sich besser noch heute als morgen mit diesen digitalen Schwerstarbeitern auseinandersetzen. Denn sie, die mit dem Smartphone auf die Welt gekommen sind, skizzieren bereits heute das Kaufverhalten der Zukunft.

Fünf Schlüsselpunkte aus der aktuellen Studie.

Der überwiegende Teil der Smart Natives pflegt eine sehr persönliche Beziehung zu iPhone, Samsung Galaxy und Co.
Ein Viertel der Smart Natives ist begeisterter Online-Shopper und bestellt Produkte am liebsten im Internet.
Der Grossteil der Smart Natives kauft jedoch gerne sowohl online als auch stationär. Zwei Drittel können sich daher nicht vorstellen, dass Online-Shops Geschäfte ersetzen werden.
Die Smart Natives verstehen nicht, wenn Vertriebskanäle eines Unternehmens nicht integriert sind und haben eine ausgeprägte „Ein Unternehmen“-Denke.
Das Smartphone wird nicht nur überall für die Suche nach Produkten, Preisen und Anbietern eingesetzt. Über 60 Prozent der Smart Natives könnten sich sogar vorstellen, dass es künftig das Portemonnaie ersetzen wird.

Grenzenloses Shopping wird zum Standard.

Der Begriff Cross-Channel, der heute in aller Munde ist, wird in ein paar Jahren vollständig vom Radar verschwunden sein. Der erfolgreiche Händler der Zukunft muss seinen Kunden die Wünsche von den Augen ablesen können, indem er jeden Berührungspunkt – egal wo – optimal verwertet.

Der Kunde von morgen kennt keine Grenzen und Kanäle mehr. Dies ist für alle Händler eine grosse Herausforderung. Sie müssen nicht nur die an verschiedenen Orten generierten Daten zusammentragen und auswerten, sie müssen die Informationen auch geschickt einsetzen, um mit den Kunden möglichst massgeschneidert zu kommunizieren. Dies setzt einerseits (auf Unternehmensebene!) die Bereitschaft voraus, auf diesen „Schnellzug ohne Grenzen“ aufzuspringen, andererseits sind zum Teil grundlegende Anpassungen bei den Abläufen und der IT-Infrastruktur notwendig.

Cross-Channel 2020 – Smart Natives im Fokus

Erfahren Sie, was einen Smart Native auszeichnet und lesen Sie die ganze Studie.