Mobile Commerce weiter im Aufwind: Report zum Stand im Q2/2015

Über die wachsende Bedeutung des Mobile E-Commerce haben wir bereits an anderer Stelle berichtet, z.B. im Beitrag Mobile-optimierte Websites werden zur Grundvoraussetzung.
Der neuste Report „State of Mobile Commerce Report Q2/2015“ von Criteo zum Mobile Commerce weltweit belegt diesen Trend mit aktuellen und aussagekräftigen Zahlen. Dazu wurden Daten aus 1.4 Mia Transaktionen ausgewertet, die einem Umsatz von $160 Mia. entsprechen.
Hier ein paar Kennzahlen aus dem Bericht:

  • Global erfolgten 34% der Transaktionen über Mobile (Smartphones und Tablets), in Europa etwa 30%. Smarphones und Tablets liegen in Europa etwa gleich auf.
  • In den USA erfolgen 40% der Einkäufe unter Verwendung mehrerer Geräte (Cross-Device). Bei 28% erfolgt die Information und Selektion auf einem Gerät und der effektive Einkauf auf einem zweiten Device.
  • Die Konversionsrate ist 3.4% für mobile-optimierte Sites, und weniger als die Hälfte davon für nicht-optimierte Sites, aber immer noch 2.9% für „mobile-benutzbare“ Sites („mobile-benutzbar“ bedeutet, dass die Site auf dem Mobile Device lesbar ist und keine groben Fehler produziert).
  • Interessant ist auch, dass die Konversionsrate in (native) Mobile Apps am höchsten ist. Die Konversionsrate auf dem Desktop (Web) ist immer noch höher als auf mobile-optimierten Websites.

Für die Schweiz werden im Bericht leider keine separaten Zahlen ausgewiesen, der nächstliegende Vergleich erfolgt deshalb mit Deutschland:

  • 32% der Transaktionen erfolgen mobile, die Konversionsrate ist dabei 3.9%.
  • Tablets liegen vor den Smartphones sowohl bezüglich Anteil an Transaktionen als auch der Konversionsrate.

Als Fazit bleibt, dass Mobile E-Commerce nach wie vor auf dem Wachstumspfad ist und sich Investitionen in einen mobile-optimierten Auftritt auszahlen. Die US-Zahlen zumindest legen auch nahe, dass sich spezifische Mobile Apps durchaus lohnen können. Hier gilt es sicher auch zu sehen, wie sich neue Technologien wie iBeacons so integrieren lassen, dass der Nutzen der Mobile Apps für die Kunden erhöht werden kann.